Konviktskirche Ehingen

 

Licht in der Konviktskirche Ehingen


Zwölf LED-Lichtszenen stehen zum Abruf bereit

Auf einen Blick

Die Konviktskirche ist eine der drei großen Kirchen, die das Ehinger Stadtbild prägen. Sie ist dem Heiligsten Herzen Jesu geweiht und damit eine der ältesten Herz-Jesu-Kirchen Deutschlands und eine der bedeutendsten Barockkirchen Schwabens. Nach einer umfassenden Sanierung wurde die Beleuchtung ebenfalls erneuert. Die Kirche wird jetzt energieeffizient durch LEDs erhellt. Mit zwölf Lichtszenen lassen sich alle Gottesdienste und Veranstaltungen angemessen beleuchten.

 

Lichtplanung per Software für über 300 Jahre Baugeschichte

 

Die Konviktskirche wurde 1698 bis 1709 vom Vorarlberger Baumeister Franz Beer errichtet. Der Kirchenraum mit einem Grundriss in Form eines gestreckten griechischen Kreuzes wird durch zwölf Eck- und Wandpfeiler gegliedert und durch vier mitten im Raum stehende Freipfeiler in neun große, symmetrisch angelegte Raumeinheiten aufgeteilt. Die Pfeiler mit ausladenden verkröpften Gesimsen, hohem Gebälk und reich gestalteten Akanthuskapitellen tragen die großen Gewölbetonnen von Haupt- und Querschiff und die Vierungskuppel. Die Gewölbe sind stuckiert und reich ausgemalt. So gibt es ein großes Rundbild in der Kuppel, Ovalfresken in den Zeniten der Tonnengewölbe und Rundstuckreliefs in den Gewölbewangen.

 

In den 1960er Jahren ist die Kirche renoviert worden. Die Orgelempore über dem Haupteingang wurde beseitigt und die gesamte neobarocke Ausstattung der Jahre 1870 bis 1921 entfernt. Der neue Altar von Bildhauer Josef Henselmann wurde zentral und um vier Stufen erhöht in der Vierung angeordnet, ein modernes Gestühl in acht Bankblöcken um die quadratische Altarinsel aufgestellt, die Raumschale weiß gefasst und die Fenster mit weißem Antikglas verglast.

 

Nach Entwürfen des Architekten Gerhard Scheid erfuhr die Konviktskirche in den Jahren 2011 bis 2015 erneut eine umfassende Sanierung und Renovierung. Das Büro Kreuz + Kreuz erarbeitete das neue Beleuchtungskonzept. Das Lichtplanungsbüro setzte dabei »DIALux 4.12« für die Lichtberechnung und -simulation ein. Die von allen Lichtszenen angefertigten Visualisierungen waren ein wichtiges Instrument in der Kommunikation mit dem Bauherrn.


Mit dem Lichtberechnungsprogramm DIALux 4.12 konnten alle Lichtszenen vorab für den Bauherrn visualisiert werden.


Blick auf die Strahlergruppe auf dem Gesims eines Vierungspfeilers.

Die Doppelstrahler mit zwei LED-Reflektorlampen und die Einzelstrahler wurden eigens für die Konviktskirche entwickelt.

Sie sind mit einem LED-Modul »PrevaLED Coin 111 G1« mit 33,8 W und 22,5 W bestückt und verfügen über Ausstrahlungswinkel von 25° und 40°.

LED-Strahler und Linearleuchten auf den Gesimsen

Die Konviktskirche wird sehr energieeffizient mit LED-Strahlern und LED-Linearleuchten beleuchtet. Platziert wurden sie auf den weit ausladenden Gesimsen der Säulen in 9,30 m Höhe. Zum Einsatz kommen 56 Doppelstrahler, die nach oben in die bis zu 17 m hohen Gewölbe und nach unten in den Kirchenraum gerichtet sind. Vier Einzelstrahler geben zusätzlich Licht auf den Standort des Chores. Je einer ist auf Maria, den Tabernakel und den Bischofssitz ausgerichtet. 40 LED-Linearleuchten mit je 31 W beleuchten die Gewölbe der vier Eckräume.

Installation und Testbetrieb

Die Strahler und Linearleuchten wurden installiert, als der Kirchenraum vollständig eingerüstet war. Nach dem Rückbau des Gerüstes bis auf die Höhe der Kapitelle waren die Leuchten dann sehr einfach zugänglich und es erfolgte die Ausrichtung der Strahler. Die Einstellungen Richtung Gewölbe konnten sehr komfortabel vorgenommen werden und obwohl die Lichtverteilung Richtung Kirchenraum durch die verbliebenen Gerüste etwas beeinträchtigt wurde, konnten auch hier die optimalen Positionen für die Strahlerköpfe gefunden werden. Um Frühausfälle von LEDs oder Betriebsgeräten rechtzeitig zu bemerken, testete man die Anlage noch während die Einrüstung stand zwei Wochen lang Tag und Nacht im Dauerbetrieb. Ausgefallen ist in dieser Zeit ein Betriebsgerät, das dann vom Gerüst aus problemlos ausgetauscht wurde.


Das Bild zeigt die Situation vor der Feinjustierung der Strahler bei vollem Lichtstrom. Brillantes Licht sorgt für eine stimmungsvolle Atmosphäre, wenn die Lichtszene „Festgottesdienst am Abend“ aktiviert ist.


Blick in den Kirchenraum bei aktivierter Lichtszene „Festgottesdienst bei Tage“.


Effiziente Lösung, Komfort durch Lichtszenen

Da die Beleuchtung mit LEDs sehr energieeffizient ist, beträgt der Anschlusswert der Konviktskirche bei einer Grundfläche von 800 m2 nur 4.329 Watt, mit Betriebsgeräten 4.834 Watt. Das entspricht 5,41 bzw. 6,0425 Watt/m2. Da die LED-Treiber im Stand-by-Betrieb Strom verbrauchen, wird die Steuerung, wenn keine Leuchte aktiv ist, stromfrei geschaltet. Das erhöht die Energieeffizienz der Beleuchtungsanlage zusätzlich. Zwölf Lichtszenen wurden über eine DALI-Steuerung programmiert und abgespeichert. Über eine Bedienschnittstelle am Eingang zur Sakristei können diese Szenarien für Gottesdienste zu den unterschiedlichen Tageszeiten, für Hochzeiten, Führungen und kirchenmusikalische Veranstaltungen abgerufen werden. Besuchen kunsthistorisch interessierte Gäste und Beter spontan die tagsüber geöffnete Kirche, wird das Licht über einen Bewegungsmelder im gläsernen Windfang aktiviert.


Brillantes Licht sorgt für eine stimmungsvolle Atmosphäre, wenn die Lichtszene „Festgottesdienst am Abend“ aktiviert ist.


Informationen zum Projekt:
Bauherr:
Diözese Rottenburg-Stuttgart, Bischöfliches Ordinariat, Abteilung Grund- und Bauverwaltung
Architekt für Sanierung und Renovation: Gerhard Scheid Architekt, Ehingen
Lichtplanung und Leuchtenentwurf: Kreuz + Kreuz, Stuttgart, www.kreuzundkreuz.de
Elektroinstallation: Elektro Hess, Oberdischingen, www.elektro-hess.de
Hersteller der Strahler: idee.design.licht GmbH, Limbach-Oberfrohna, www.idee-design-licht.de
LED-Modul in den Strahlern: Osram, www.osram.de
LED-Linearleuchten: i-LèD, Treviso, www.linealight.com
Lichtsteuerung: Seebacher, Bad Tölz, www.seebacher.de
Text: Dr.-Ing. Eva-Maria Kreuz,
Fotos: Kreuz + Kreuz

© Dieser Artikel wurde mit freundlicher Genehmigung aus dem Newsletter "Licht-Newsletter" (lichtnet.de) übernommen. Link zum Original-Artikel
 

Unsere ISYGLT Komponenten für die Lichtsteuerung

  • Controller MC-01-USB
  • Systemnetzteil
  • DALI-16B Interface-Module mit diversen Sicherheitsmechanismen
  • I/O-04HD-1230V-16A Schaltmodul mit manueller Eingriffmöglichkeit
  • Raum-Controller als Universalbedieneinheit mit Display zur einfachen und individuellen Bedienung und Einstellung der Anlage

Seite drucken...

Kontaktieren Sie uns

Rufen Sie uns an unter:

+49 (0) 80 41 / 77 77 6

Ab sofort steht Ihnen auch das Seebacher Forum zur Verfügung. Diskutieren Sie mit uns und anderen Anwendern über Produkte und Programmierung.

>>zum Forum

Oder abonnieren Sie unseren Newsletter, um immer über unsere Neuheiten informiert zu sein.

Schulungen/Seminare

Nehmen Sie an einem von unseren vier Workshops teil und erlernen Sie den Umgang mit unserem System.


>>Infos und Termine gibts hier

Interessante Produkte

IP Master 2
ISYGLT verbindet sich mit dem Netzwerk

UD-700-X2
Universaldimmer mit autom. Erkennung von Phasenan- und -abschnitt