Technik

Um den gestiegenen Anforderungen in der Gebäudeautomation mit allen Funktionen gerecht zu werden, haben wir uns zur Entwicklung eines BUS-Systems mit flexiblen Systemgrenzen und freier Programmierbarkeit entschlossen. Die zeitgemäße Technik des Systems begünstigt eine Minimierung des gebäudebezogenen Energiebedarfs bei einer gleichzeitigen Verbesserung der Leistungsmerkmale. Wir bieten mit dem ISYGLT-System die komplette Lösung aller Aufgabenstellungen.

Das ISYGLT-System ist modular nach dem Baukastenprinzip aufgebaut. Dadurch wird sein Einsatzgebiet nahezu grenzenlos. Alle Vorstellungen des anspruchsvollen Bauherrn lassen sich realisieren. Durch das abgerundete Produktprogramm passt sich das System mühelos allen Gegebenheiten an. Der Bedienungskomfort für den Kunden war ein wichtiger Aspekt bei der Entwicklung der Systemkomponenten. Ganz in diesem Sinne ist das ISYGLT-System mit Infrarot- / Funkhandsendern, Wandsteuerstellen, mobilen Pulten, Touch-Panels und PC ausgestattet. Dies ermöglicht eine situationsgerechte Anpassung an alle Schalt- und Steuerungsaufgaben.

Die Module des Systems sind je nach Anwendungsfall als Schnappgehäuse (REG) für den Verteilereinbau, als Flachbaugruppe für den Tableau- und Sondergerätebau, im Leuchteneinbaugehäuse (Vorschaltgeräte-Gehäuse) oder im vergossenen Gehäuse für die UP-Installationstechnik lieferbar. Durch die freie Programmierbarkeit und die dezentralen Peripherie-Module kann individuell auch auf die ausgefallensten Kundenwünsche eingegangen werden. Bei Nutzungsänderungen oder Systemerweiterungen erlaubt die moderne BUS-Technologie ein rationelles und effizientes Vorgehen praktisch ohne Verdrahtungsaufwand. Hierzu wird lediglich eine Softwareänderung notwendig - ohne jeglichen Schmutz, Lärm oder Malerarbeiten - nur mit einem Notebook oder PC.


nach oben

Komunikation

Mit dem ISYGLT-BUS-System stellen wir Ihnen eine Technologie vor, die den Austausch von Daten im Netzwerk professionell und zuverlässig abwickelt.

Große Betriebssicherheit, einfache Handhabung und Programmierung begründen den Erfolg dieses BUS-Systems. Das System erfüllt auf einem breit-gefächerten Einsatzgebiet erfolgreich seine Aufgaben. Selbst komplexe, anwenderdefinierte Systemstrukturen lassen sich einfach realisieren und beliebig erweitern. Profitieren Sie jetzt von der Leistung unseres erfahrenen Entwicklerteams. Hohe Betriebssicherheit - Hohe Verfügbarkeit

Zur Datenübertragung im ISYGLT-System wurde der RS-485-Industrie - Standard nach ISO 8482 DIN 66259 T4 verwendet. Dieser hat sich vor allem durch seine hohe Störfestigkeit, selbst in rauer Industrieumgebung ausgezeichnet. Alle Geräte des Systems erfüllen bezüglich Störfestigkeit (CE Zeichen) die Normen für den „Einsatz in typischer Industrieumgebung Klasse 3“. Die Übertragungsrate von 38400 Bit/s gewährleistet schnelle Reaktionszeiten des Systems und minimiert die Kosten bei der Installation des 2-Draht-Busses auch für größere Entfernungen.

Beim ISYGLT-System wurden die Vorteile eines Master-Slave-BUSSES mit den besonderen Eigenschaften eines Multimastersystems kombiniert. Daraus resultiert ein ereignisunabhängiges BUS-System, dessen Programm die Aktoren und Sensoren zyklisch abfragt.

Der Datenverkehr läuft zur Gewährleistung schneller Reaktionszeiten des Systems ereignisgesteuert ab. Defekte Module, durchtrennte BUS-Leitungen und Manipulationen am System (z. B. durch Einbrecher) können somit schnell und zuverlässig erkannt werden.

nach oben

Flexible Systemgrenzen

Flexible Systemgrenzen ermöglichen die Realisierung kostenoptimierter Anlagen vom einzelnen Appartement bis zum Bürohochhaus.
Das ISYGLT-System ist ab dem ersten Modul bereits funktionsfähig und bei Bedarf auf bis zu 67584 Ein-/Ausgabefunktionen erweiterbar. Mittels Vernetzung von selbständig arbeitenden Kleinanlagen zu Großanlagen können Systeme mit hohen Sicherheitsanforderungen realisiert werden. Dadurch ist gewährleistet, dass Störungen in einem autark arbeitenden Systemteil niemals die Systemintegrität des Gesamtsystems gefährden können.

Die einzelnen Module des Systems werden linien-, stern- oder baumförmig angeordnet. Die untergeordnete Linie eines Masters wird als Subnet bezeichnet. An jedem Subnet können bis zu 128 Module angeschlossen werden. Für komplexere Anwendungen können wiederum 33 Subsysteme über den Backbone miteinander gekoppelt werden. Mit einem PC und den entsprechenden Multiprotokollkarten können weiterhin mehrere Backbones miteinander verbunden werden. Die maximale BUS-Leitungslänge pro Subnet beträgt 1500m (ohne Repeater). Mit zwischengeschalteten Repeatern kann die BUS-Leitungslänge erhöht werden. Für sehr stark EMV-belastete Einsatzgebiete oder Überbrückung größerer Entfernungen sind Fiber-Optic-Module (Glasfaser) erhältlich.
Zur Ermittlung der vorhandenen Gesamt-BUS-Leitungslänge sind alle Längen der einzelnen BUS-Abschnitte (z. B. in einer Baumstruktur) aufzuaddieren.

Die BUS-Leitung ist an den Sternenden mit Ab-schlusswiderständen zu versehen. Ein Gesamtwiderstand von 60 Ohm ist dazu möglichst symmetrisch auf die Sternenden der BUS-Leitung zu verteilen.

 

nach oben

Topologie

Die ISYGLT-Module werden in einer Linienstruktur, Sternstruktur oder einer Baumstruktur angeordnet. Auch Mischformen dieser drei Strukturen sind möglich. Eine Ringverdrahtung der Busleitung ist nicht gestattet.

 

Linienstruktur

 

Sternstruktur

 

Baumstruktur

nach oben

Vernetzung

Wird eine Leitungslänge von 1500m überschritten, kann die räumliche Systemausdehnung durch die Vernetzung mehrerer Master vergrößert werden. Bei der Vernetzung werden mehrere Teilsysteme zu einem Gesamtsystem über den Backbone zusammengeschlossen. Die BUS-Leitung des Backbone, zur Verbindung mehrerer Master-Systeme, darf ebenfalls bis zu 1500m betragen. Durch Vernetzung zweier Master-Systeme wäre beispielsweise eine zulässige Gesamt-BUS-Leitungslänge von 4500m erreichbar. Der Backbone kann, wie das Subnet, als Linien-, Stern- oder Baumstruktur aufgebaut sein. Über den Backbone können 32 Master mit einem Server verbunden werden.

nach oben

Installation

Vorab richtig planen ist besser als später bohren
Die Verlegung der Busleitung hat weder bei Neuinstallationen noch bei Renovierungen einen großen Einfluss auf die Kosten für die gesamte Kabelverlegung bzw. Installation. Die Möglichkeiten bei späteren Änderungen oder Erweiterungen sprechen eindeutig für sich. Durch die freie Programmierbarkeit des Systems müssen keine Wände aufgebrochen, Deckendurchbrüche erstellt oder Brandschottungen entfernt werden, nur weil ein paar Steuerleitungen zu wenig vorhanden sind! Das spart eindeutig Kosten und schont die Nerven des Bauherrn.

ISYGLT macht ein Ende mit dem Kabelwirrwarr
Nur 2 Adern benötigt das System um alle Informationen z. B. zwischen zwei Gebäudekomplexen auszutauschen. Die ganze Installation kann dadurch übersichtlicher, einfacher und kostengünstiger ausgeführt werden. Als BUS-Leitung ist eine 2-adrige verdrillte, abgeschirmte Leitung zu verwenden. Die Zuführung der Betriebsspannung darf über die BUS-Leitung in 2 separaten Adern erfolgen.

Der Leitungsquerschnitt ist von der Leitungslänge und von der Strombelastung durch die Module abhängig. Als Standardleitung wird J-Y(St)Y 2x2x0,8mm2 empfohlen.

nach oben