Allgemeines

Digitaler Lichtregelsensor für Arbeitsplatz- und Hallen-Konstantlichtregelung in 2 Grundvarianten.

 

Variante 1 „Lichtsensor mit BW“
Digitaler Lichtsensor mit Doppelwellenlängenauswertung zur Angleichung der Messhelligkeiten an die Empfindung des menschlichen Auges und ultraminiaturisiertem Bewegungsmelder.
Der Lichtsensor arbeitet auf dem Reflektionslichtmessverfahren, das mit komplexen Rechenalgorithmen den normierten Luxwert liefert und diesen im Regelverfahren konstant hält.
Die Vorteile dieser Technologie liegen in der einfachen Installation und Inbetriebnahme, sowie der Ausregelung von alters- und verschmutzungsbedingten Einflüssen der Leuchtmittel und Leuchten. Somit wird bei optimiertem Energiebedarf die geforderte genormte Beleuchtungsstärke exakt eingehalten.
Für Anlagen mit komplexen Lichtverhältnissen stehen Master-Slave-Messauswertungen zur Verfügung, die auch in dunkleren Bereichen die geforderten Helligkeiten garantieren.
Dem Nutzer stehen frei definierbare Sollwerte zur Verfügung, die nach Bedarf aktivierbar sind und vom Sensor konstant ausgeregelt werden.
Für Inbetriebnahme- und Servicezwecke sind Not- und Überbrückungsfunktionen vorhanden, die ein Aktivieren der Beleuchtung bei jeder Helligkeit zulassen.
Der Lichtsensor verfügt noch über 2 weitere Eingänge, die wahlweise als frei programmierbarer Eingang, oder mit Bewegungsmeldern beschaltet  betrieben werden können.
Der interne und die optionalen externen Bewegungsmelder sind in der Verknüpfung frei programmierbar. Durch Parametrierung wird bestimmt ob eine Einschaltung oder nur die Abschaltung aktiviert ist, oder ein Zeitfenster nach Abschaltung bis zur erneuten Einschaltung gewünscht ist, mit welcher Helligkeit gestartet wird und vieles mehr.
Per BUS-Verknüpfung stehen Funktionen wie Ein/Aus, ZE, ZA, Freigabe BW-Einschaltfunktion und die Zusammenschaltung von bis zu 3 Sensoren in eine Regelzone zur Verfügung.


Variante 2 „Lichtsensor ohne BW“

Digitaler Lichtsensor mit Doppelwellenlängenauswertung zur Angleichung der Messhelligkeiten an die Empfindung des menschlichen Auges.
Der Lichtsensor arbeitet auf dem Reflektionslichtmessverfahren, das mit komplexen Rechenalgorithmen den normierten Luxwert liefert und diesen im Regelverfahren konstant hält.
Die Vorteile dieser Technologie liegen in der einfachen Installation und Inbetriebnahme, sowie der Ausregelung von alters- und verschmutzungsbedingten Einflüssen der Leuchtmittel und Leuchten. Somit wird bei optimiertem Energiebedarf die geforderte genormte Beleuchtungsstärke exakt eingehalten.
Für Anlagen mit komplexen Lichtverhältnissen stehen Master-Slave-Messauswertungen zur Verfügung, die auch in dunkleren Bereichen die geforderten Helligkeiten garantieren.
Dem Nutzer stehen frei definierbare Sollwerte zur Verfügung, die nach Bedarf aktivierbar sind und vom Sensor konstant ausgeregelt werden.
Für Inbetriebnahme- und Servicezwecke stehen Not- und Überbrückungsfunktionen zur Verfügung, die ein Aktivieren der Beleuchtung bei jeder Helligkeit zulassen.
Der Lichtsensor verfügt noch über 2 weitere Eingänge, die wahlweise als frei programmierbarer Eingang, oder mit Bewegungsmeldern beschaltet  betrieben werden können.
Die optionalen externen Bewegungsmelder sind in der Verknüpfung frei definierbar. Durch Parametrierung wird bestimmt ob eine Einschaltung oder nur die Abschaltung aktiviert ist, oder ein Zeitfenster nach Abschaltung bis zur erneuten Einschaltung gewünscht ist, mit welcher Helligkeit gestartet wird und vieles mehr.
Per BUS-Verknüpfung stehen Funktionen wie Ein/Aus, ZE, ZA, Freigabe BW-Einschaltfunktion und die Zusammenschaltung von bis zu 3 Sensoren in eine Regelzone zur Verfügung.
 

Die Typen unterscheiden sich des weiteren noch über die Erfassungswinkel des Lichtsensors.
Hier wird die Basis mit einem Zusatzprint zusammengesteckt. Daraus ergeben sich dann folgende Varianten:

 

Basis Zusatzprint Beschreibung
80085041 80085046 Lichtregelsensor Lichttube 25° mit Bewegungsmelder
80085041 80085042 Lichtregelsensor Lichttube 30° mit Bewegungsmelder
80085041 80085043 Lichtregelsensor Lichttube 40° mit Bewegungsmelder
80085041 80085047 Lichtregelsensor Lichttube 25° ohne Bewegungsmelder
80085041 80085044 Lichtregelsensor Lichttube 30° ohne Bewegungsmelder
80085041 80085045 Lichtregelsensor Lichttube 40° ohne Bewegungsmelder
 

Erfassungswinkel Übersicht 25°

Erfassungswinkel Übersicht 30°

Erfassungswinkel Übersicht 40°


nach oben

Eingänge

  • 2 Halbleitereingänge für Tasten oder Bewegungssensoren mit potentialfreien Kontakten

nach oben

Funktionsanzeigen

  • 1 rote LED "Power" signalisiert die Betriebsspannung (nur im Testmode aktiv)
  • 1 gelbe LED signalisiert durch Blinken die Kommunikation mit dem Master über das Subnet (nur im Testmode aktiv)
nach oben

Anschlüsse

  • 1 Anschluss für das Subnet (BUS A und B, RS-485)
  • 2 Anschlüsse für die Betriebsspannung (Ub, 0V)
  • 2 Anschlüsse für externe Kontakte wie Bewegungssensoren, Präsenzmelder, Taster, etc.
nach oben

Bauform

  • Leiterplatten, die einfach in AP- oder UP-Gehäuse integrierbar sind.

nach oben

Technische Daten

Typ LSR-02-Basis (+ Zusatzprint gem. Auswahl)
Artikel-Nr. 80085041
Betriebsspannung 12V bis 35V DC
Stromaufnahme bei 24V DC max. 20mA
Subnet (RS-485) mit integriertem Überspannungsschutz
Abmessungen LxBxT 30x34x31,2mm (komplett beide Leiterplatten zusammengesteckt)
Gewicht 20g (LSR-02 Basis + LSR-02-Z-BW-xx)
Anschluss Schraubklemmen 1,5mm²
Betriebstemperatur -10...+50°C
Lagertemperatur -25...+70°C
Luftfeuchte 0...85 % r.F. nicht kondensierend
Schutzart IP 20
CE-Zeichen ja
nach oben

Anschlussbelegung

+Ub Betriebsspannung
0V Betriebsspannung
A Subnet (BUS A, RS-485)
B Subnet (BUS B, RS-485)
+Ub Betriebsspannung
0V Betriebsspannung
E2 Eingang 2
E3 Eingang 3

Anschlussplan

nach oben

Ansicht

Ansicht ohne Bewegungsmelder (LSR-02-Z)

 

Ansicht mit Bewegungsmelder (LSR-02-Z-BW)

 

Abmessungen

 

LSR-02-Basis und aufgesteckter LSR-02-Z-BW-xx

 

LSR-02-Basis

 

LSR-02-Z-BW-xx

 

LSR-02-Z-xx

 

 

 

Erfassungsbereich Bewegungsmelder