Allgemeines

Das ISYGLT-DALI-16B-Modul dient zur Ansteuerung von elektronischen Vorschaltgeräten für Leuchtstofflampen und elektronische Trafos, die mit dem DALI- Protokoll kommunizieren. An einem DALI-BUS können bis zu 64 DALI-EVG (Elektronische-Vorschalt-Geräte) betrieben werden. Jeder dieser 64 DALI-Teilnehmer (EVGs oder elektronische Trafos) muss mit einer eindeutigen Geräte-Adresse (DALI-Short-Address) programmiert sein. Jeder Geräte-Adresse kann durch Parametrierung des DALI-16B-Moduls eine von 4, 8, 12 oder 16 ISYGLT-Dimm-Gruppen in bis zu 3 Konfigurationen (Setups) zugeordnet werden. Diese Dimmgruppen verfügen über alle im ISYGLT-System möglichen Eigenschaften bezüglich der Szenenspeicherung, Blendzeitberechnungen usw.


Das Modul ist mit einer eigenen Netzversorgung ausgestattet. Dadurch ist eine frei konfigurierbare Havariefunktion für den entsprechenden DALI-BUS möglich. Alle DALI-Ausgabegeräte werden durch unser Konzept komplett in die Möglichkeiten des ISYGLT-Systems integriert. Somit steht der Funktionsumfang des ISYGLT-Systems zur Verfügung.
Das Modul belegt am BUS 4 Modul-Adressen.


Laut Norm bleiben die DALI-EVGs immer unter Spannung, was dann letztendlich zu einem unnötigen Energieverbrauch im ausgeschalteten Zustand führt. Über einen virtuellen Ausgang ist ein Hauptschütz für die DALI-EVGs ansteuerbar. Wird einfach nur die Netzspannung zu- oder abgeschaltet, kann es sein, dass Betriebsgeräte nicht mehr korrekt arbeiten, da während der Startphase schon Protokolle gesendet werden können. Dieser Effekt wird durch unsere neue Schaltungslogik vermieden.

 

Neue Funktion ab Firmware V2.31 weitere Infos zu den Funktionen


  • DALI-Broadcast für Inbetriebnahme und Notbedienung
  • Erweiterte Notbedienmöglichkeiten durch 2 konfigurierbare Potis
  • Automatische Adressierung von neuen EVGs bei Austauscharbeiten
  • EVG-Adressierung und Kontrolle in Verbindung mit dem IP-Master und dem DALI-Web-Plugin

 

Folgende Funktionen können durch das DALI-Modul selbständig ausgeführt werden:

  • Berechnung von Anstiegen mit Zeitkonstanten von 0,5 Sekunden  bis 18 Stunden
  • Selbständiges Fahren von momentanen Analog-IST-Werten zu vorgegebenen Analog-SOLL-Werten mit einer vorgegebenen Geschwindigkeit (optional in vorgegebener Zeit)
  • Rückmeldung der Beendigung der Analogwertausgabe nach der Durchführung von Zeitfunktionen
  • Stop-Funktion während der Durchführung von Zeitfunktionen
  • OVERSAMPLING-Fehlerkorrektur. Mit dem sogenannten "OVERSAMPLING" korrigiert das DALI-Modul selbständig die durch die Zyklenzeiten des BUS-Systems verursachten Sprünge der Analogwerte. Dazu werden die Analogwerte zwischen den BUS-Zyklen durch Linearisierung in die Auflösung von 8 Bit  zurücktransformiert.
  • Durchführung von Blinkfunktionen

 


Sonderfunktion DIP-Schalter

DIP-Schalter 8-polig

  • S1 OFF = Normalbetrieb, ON = Gerät arbeitet DALI-seitig nur als Netzteil (ab Version 1.01) d.h. es werden keine DALI-Befehle gesendet. Notwendig z.B. bei Adressierung durch externe Systeme.
  • S1 und S2 auf ON = Modul arbeitet im DALI Broadcast-Betrieb und mit Poti "P1" erfolgt die Helligkeitseinstellung aller angeschlossenen DALI-Geräte.
  • S2 bis S8 Moduladresse ISYGLT
nach oben

Ein-/ Ausgänge

  • 1 DALI-BUS
nach oben

Funktionsanzeigen

LED-blink-gr-rt 1 x LED  (rot) LED-Zustand  Bedeutung
AUS keine Betriebsspannung
EIN Betriebsspannung, kein Fehler
LED-ge-kl 1 x LED (gelb) Betriebsspannung / BUS  LED-Zustand  Bedeutung
AUS kein BUS-Signal detektiert 
EIN BUS-Signal detektiert, eigene Adresse wird nicht erkannt
Gleichmäßiges Blinken BUS-Signal und eigene Moduladresse detektiert
LED-gn 2 x LED (grün) LED-Zustand  Bedeutung
D1 und D2 blinken abwechselnd keine Parameterdaten im Modul
D1 EIN, D2 AUS Modul arbeitet nur als DALI-Netzteil

nach oben

Anschlüsse

  • 1 Spannungsanschluss 230V / 50Hz
  • 2 Ausgänge DALI-BUS
  • 1 Anschluss für das Subnet (BUS A und B, RS-485)
nach oben

Bauform

  • Kunststoffgehäuse lichtgrau, schnappbar auf 35mm DIN-Schiene 6 TE
nach oben

Parametrierung

Im ISYGLT Programm-Designer bestehen vielfältige Parametriermöglichkeiten:

  • Gruppierung der einzelnen EVG
  • 3 Konfigurationen speicherbar
  • Bestimmung des Einschaltverhaltens
  • Überblendzeiten
  • Notbetrieb bei BUS-Ausfall DALI und ISYGLT

Ausführliche Erläuterungen hierzu in der folgenden Tabelle:


Bitte beachten:
1. Spalte    = Registerkarte der Parameter
2. Spalte    = Einstellung (Funktion)
3. Spalte    = Beschreibung des einzustellenden Parameters
4. Spalte    = möglicher Einstellwert (Defaultwerte) sind fett-kursiv-blau


Register Einstellung Parameter Wert
Grundeinstellung  Grundeinstellungen aktive Adr.- Konfiguration

(Online über Ax bedeutet, dass die Konfiguration über des Byte Ax eingelesen wird (binär 0, 1 oder 2). (Externe Konf. bedeutet, dass die Gruppierung der DALI-Komponenten von einem externen System vorgenommen und verändert wird, der Abruf der Lichtwerte und Szenen und das Dimmen aber durch das DALI-16B Modul erfolgt).
Online über Ax 
Konf. 0 fest
Konf. 1 fest
Konf. 2 fest
Broadcast über AAX.1
Externe Konf.
  Speedinterpretation Speedwert bedeutet

(Speedwert Geschwindigkeit bedeutet, die angegebene Blendzeit bezieht sich immer auf die Dauer von 0-100% z.B. 10s. Es wird immer in der gleichen Geschwindigkeit gedimmt, was bedeutet, dass beim Dimmen von 50-100 in diesem Fall nur 5 Sekunden benötigt werden. Dies ist die Standardeinstellung, die bis auf Lichtablaufsteuerungen (Multiszene) immer eingestellt sein sollte). (Speedwert Zeit bedeutet, die Blendzeit wird immer absolut berechnet. Bei der Angabe von 10s dauert die Änderung von 0-100% 10s. Die Änderung von 90-100% dauert ebenfalls 10s. Diese Einstellung sollte bei Lichtablaufsteuerung (Multiszene) verwendet werden.)
Geschwindigkeit 
Zeit
       
Dali Min-Level Ausgleich  Min-Level Gruppe 1

(Der Dimmbereich 3-100% wird bei vielen DALI-Aktoren nicht über die Werte 1-254 ausgeregelt, sondern startet erst bei ca. 85-100 (je nach Hersteller), von 1 bis zu diesem Wert passiert nichts, was einer Verzögerung gleichkommt. Setzt man den Min-Level auf ca. 85-100 setzt die Dimmung verzögerungsfrei ein. Befinden sich Geräte mit unterschiedlichen Min-Startwerten in einer Gruppe, empfiehlt es sich, den niedrigsten anzugeben.)
1# (1-200)
    Min-Level Gruppe 2 1# (1-200)
     Min-Level Gruppe 3 1# (1-200)
    Min-Level Gruppe ... 15 1# (1-200)
       
  Update Setup Wartezeit nach Power-ON 0,75s (0,25-6s)
    Netzschütz verwenden (Ex.1) nicht aktiv
aktiv
    Dali-Setup nach Parametrierung Ein
Aus
    Dali-Setup nach RESET Ein
Aus
neu ab V2.31   Auto Reparieren normale (einkanalige) EVGs, wenn 1 neues EVG erkannt (ab V2.31) nicht aktiv nicht aktiv
aktiv
neu ab V2.31  

 

Auto Reparieren mehrkanaliger SEITEC-EVGs zulassen (ab V2.31) Einzelkanäle des EVGs müssen hintereinander liegen nicht zulassen nicht zulassen
zulassen
       
  Setup Dali-Gerät nach RESET bzw. Parametrierung Reset Min.- Max. Levels Ein
Aus
    Dali Failure Level 0-254
    Dali Power-On Level 0-254
    FADETIME (Gerät) überblenden Konfig. 4,0s (0-90,5s)
    FADETIME (Gerät) Standardbetrieb 1,0s (0-90,5s)
  Spezial-Funktionen Ausschaltfunktion mit

(Command 0 "OFF" bedeutet, dass beim Herunterregeln über DALI-Level 254->0 anstatt der 0 ein wirklicher OFF-Befehl gesendet wird, denn manche EVG (z.B. Tridonic) schalten bei DALI-Level 0 nicht ab, wenn in ihrem Speicher eine Fadetime größer Null hinterlegt ist.
Command 0 "OFF" 
Direct ARC Power 0
    Einrastpause 200ms zyklisch ausgeben

(Beim Betrieb von manchen Geräten muss von Zeit zu Zeit eine Pause im Datenprotokoll gesendet werden, denn diese Geräte erkennen automatisch die Art des angeschlossenen Steuersignals und benötigen Zeit, um darauf einzurasten. Die übliche Pause zwischen den DALI-Datenblöcken von 9,1ms reicht hier nicht aus.)
Aus
Ein
       
Adr.Konfig. 0 DALI-Adresskonfiguration 0 Dali-Adr. 0 -> Gruppe (keine, 0-15)
    Dali-Adr. 1 -> Gruppe (keine, 0-15)
    Dali-Adr. 2 -> Gruppe 2  (keine, 0-15)
    Dali-Adr. 3 -> Gruppe 3  (keine, 0-15)
    Dali-Adr. 4 -> Gruppe 4  (keine, 0-15)
     Dali-Adr. 5 -> Gruppe 5  (keine, 0-15)
    Dali-Adr. 6 -> Gruppe 6  (keine, 0-15)
    Dali-Adr. 7 -> Gruppe 7  (keine, 0-15)
    Dali-Adr. 8 - 63 -> Gruppe (keine, 0-15)
       
Adr.Konfig. 1 DALI-Adresskonfiguration 1 Dali-Adr. 0 -> Gruppe 15  (keine, 0-15)
    Dali-Adr. 1 -> Gruppe 14  (keine, 0-15)
    Dali-Adr. 2 -> Gruppe 13  (keine, 0-15)
    Dali-Adr. 3 -> Gruppe 12  (keine, 0-15)
    Dali-Adr. 4 -> Gruppe 11  (keine, 0-15)
     Dali-Adr. 5 -> Gruppe 10  (keine, 0-15)
    Dali-Adr. 6 -> Gruppe (keine, 0-15)
    Dali-Adr. 7 -> Gruppe (keine, 0-15)
    Dali-Adr. 8 - 63 -> Gruppe (keine, 0-15)
       
Adr.Konfig. 2 DALI-Adresskonfiguration 2 Dali-Adr. 0 -> Gruppe (keine, 0-15)
    Dali-Adr. 1 -> Gruppe (keine, 0-15)
    Dali-Adr. 2 -> Gruppe (keine, 0-15)
    Dali-Adr. 3 -> Gruppe (keine, 0-15)
    Dali-Adr. 4 -> Gruppe (keine, 0-15)
     Dali-Adr. 5 -> Gruppe (keine, 0-15)
    Dali-Adr. 6 -> Gruppe (keine, 0-15)
    Dali-Adr. 7 -> Gruppe (keine, 0-15)
    Dali-Adr. 8 - 63 -> Gruppe (keine, 0-15)
       
Notbedienung (immer Konfig. 0)    
  ISYGLT-Bus Timeout Zeit - Erkennung BUS-Ausfall 
(Hier wird die Zeit in Sekunden für die Erkennung eines BUS-Ausfalls angegeben. Diese sollte etwas länger als die Dauer der Programmierung des Master-Moduls eingestellt sein.)
25s  (5 bis 255 Sek.)
neu ab V2.31   Aktion nach BUS-Ausfall Gruppe 0
(Einstellung (pro Kanal), was nach dem Erkennen des BUS-Ausfalls geschehen soll.)
keine Änderung
0%
20%
50%
80%
100%
Poti 1
Poti 2
    Aktion nach BUS-Ausfall Gruppe 1-15 analog zu Gruppe 0
neu ab V2.31 Potibetrieb Potibetrieb Gruppe 0 niemals
Poti1>0
Poti2>0
Poti 1
Poti 2
    Potibetrieb Gruppe 1-15 analog zu Gruppe 0

Die Parameter werden über die BUS-Leitung an das Modul übertragen und im Modul dauerhaft gespeichert.

nach oben

Technische Daten

Typ

DALI-16B

Artikel Nr. 80027159
Netzversorgung 230V / 50-60 Hz
Stromaufnahme 15mA
Isolationsspannung  3500V (ISYGLT, DALI / Netz)
Subnet (RS-485) max. 5,6V Begrenzung durch Z-Dioden
Abmessungen BxHxT 106x90x59mm REG (6 TE)
Gewicht 300 g
Anschluss Schraubklemmen 1,5mm² steckbar

Betriebstemperatur

-10...+50°C 

Lagertemperatur

-25...+70 °C

Luftfeuchte

0...85 % r.F. nicht kondensierend

Schutzart

IP 30

CE-Zeichen

ja

nach oben

Anschlussbelegung

 

 4-poliger Stecker (links)

=U

Betriebsspannung (frei)

0V

0V Betriebsspannung (frei)

A

Subnet (BUS A, RS-485)

B

Subnet (BUS B, RS-485)

 

  6-poliger Stecker (rechts)
N Nullleiter
L Netzspannung 230V (50-60Hz)
DALI+ DALI-Bus +
DALI+ DALI-Bus +
DALI- DALI-Bus  - 
DALI- DALI-Bus  -

Anschlussplan

nach oben

Ansicht